CD

ALLAN PETTERSSON (1911-1980)
Konzert für Violine und Streichquartett
3 Stücke für Violine und Klavier
Sonaten Nr. 2, 3 und 7 für 2 Violinen
Yamei Yu & Andreas Seidel, Violine
Chia Chou, Klavier
Leipziger Streichquartett
MDG 307 15282

“Die Geigerin Yamei Yu verwirklicht nicht nur das Elegisch Melodische, sondern setzt mit dem Leipziger Streichquartett Petterssons dissonante Schmerzwellen und seinen Ausdruckswillen bezwingend um.” Süddeutsche Zeitung, 7. September 2011

“… Die Interpretation von Yamei Yu und dem Leipziger Streichquartett ist von einer Unbedingtheit, die einem ob der Kühnheit Petterssons den Atem verschlägt. Den Musikern gelingt es mühelos, die komplexen Strukturen und Techniken Petterssons mit dem ihm eigenen Espressivo zu verbinden. Den Schmerz über eine kaputte, in Armut und Verzweiflung verbrachte Kindheit hat Pettersson hier in geradezu körperhaft spürbare Klänge gegossen, denen man sich nicht entziehen kann.”BR, 12. Mai 2011

“ … Dazwischen singen Andreas Seidels und Yamei Yu Petterssons nachromantische Linien mit inniger Emphase nach, laufen aber in keinem Moment Gefahr, ins Gefühlige abzudriften. Ergebnis ist eine verstörende Schönheit, die wie ein Solitär aus den musikalischen Zeitläuften des 20. Jahrhunderts herausragt. Grandioser Klang.” Leipziger Volkszeitung, 16. September 2011


CHARLES MARIE WIDOR (1844-1937)
Trio op 19 pour violon, violoncelle et piano si bémol majeur
Soirs d’Alsace op. 52
Quatre pièces en trio pour violon et violoncelle avec accompagnement de piano
Quatre Trios pour violon, violoncelle et piano
Trio Parnassus
Yamei Yu, Violine; Michael Groß, Violoncello; Chia Chou, Klavier
MDG 303 17942, Veröffentlichung: Februar 2013

“ … Widors Klaviertrios zeigen Esprit. Es ist eine wunderbar fließende, transparente Musik, die keine Ecken und Kanten duldet. Kammerklänge der anmutigen, noblen Sorte. Pariser Salon hin oder her: Widor komponiert so, dass der Hörer dran bleibt. Die Interpreten bringen sich ein. Die Mitglieder des seit fast 30 Jahren bestehenden Trios Parnassus, die schon den Elsässer Léon Boëllmann auf den Schild gehoben haben, sind in ihrem Spiel ganz nah bei Widor. Bei dieser Musik, die nie donnert, sondern der Lyrik und dem Melos Raum gewährt. Die galant ist und doch anspruchsvoll. Sehr berührend, wenn Widor die Violine (Yamei Yu) und das Cello (Michael Groß) gleichsam singen lässt. Oder wenn das Klavier (Chia Chou) im Trio op. 19 empfindsam perlt …” Badische Zeitung, 16. Februar 2013


LÉON BOELLMANN (1862-1897)
Trio pour violon, violoncelle et piano op. 19
Quatuor pour violon, alto, violoncello et piano op. 10
2 Pièces pour violoncelle et piano op. 31
2 Trios pour piano, violon et violoncelle extraits des “Heures mystiques”
Trio Parnassus
Yamei Yu, Violine; Michael Groß, Violoncello; Chia Chou, Klavier
und Gérard Caussé, Bratsche
MDG 303 17552

Empfehlung in der TOPLISTE der nmz Schallplattenkritiker für das Jahr 2012

“… Die Musiker des zweimal mit dem ‘Echo Klassik’ ausgezeichneten, für seine Entdeckerfreude bekannten Trio Parnassus – im Quartett unterstützt von dem Bratscher Gérard Caussé – spielen flüssig, elegant und nuanciert, wie es dieser Musik ansteht. Sie werden bestens unterstützt von einer klaren, natürlichen Aufnahmetechnik.“ www.klassik-heute.com, CD-TIPP der Woche, 5. November 2012

“ … Das Trio Parnassus und der Bratschist Gérard Caussé nehmen die Werke von ihrer klangsinnlichen Seite, betonen aber auch genauso die kontrapunktischen Raffinessen der Preziosen. …” Musik & Theater, Oktober/November 2012

“ … Dem Trio Parnassus und dem Bratschisten Gérard Caussé verdanken wir nun eine sehr beglückende Erforschung dieser Facette von Boëllmanns Musik. Boëllmann schreibt nicht opulent, er ist eher zurückhaltend, trumpft nie auf. Es gilt also, die verborgene Lyrik seiner Musik offen zu legen, was auf dieser CD bestens gelingt. Die vier Musiker spielen elegant, anmutig, mit viel Sonne im Herzen …” pizzicato Luxemburg, Oktober 2012

“ … Trio Parnassus are known for unearthing overlooked works, like the chamber music of Niels Wilhelm Gade (reviewed here), or Benjamin Godard (reviewed here), and affording them the same attention and respect otherwise reserved for the old standards. They prove once again, within this MDG recording of the chamber music of Léon Boëllmann, that pushing beyond the status quo can indeed reap rewards and expand everyone’s musical horizon.” Classical Music Sentinel, Jean Yves Duperron – July 2012


CHAUSSON – DEBUSSY – FAURÉ
ERNEST CHAUSSON (1855-1899)
Klaviertrio op. 3 (1881) g-Moll / G Minor
CLAUDE DEBUSSY (1862-1918) / Hubert Mouton (1872-1954)
Pelléas et Mélisande, Trio für Klavier, Violine & Violoncello
GABRIEL FAURÉ (1845-1924)
Klaviertrio op. 120
Trio Parnassus
Yamei Yu, Violine; Michael Groß, Violoncello; Chia Chou, Klavier
MDG 303 1711-2

“… Facettenreich, spannungsgeladen, emotional aufwühlend, klagend, schattierungsreich, die Fähigkeit, impulsive Farbänderungen vorzunehmen, das Herausarbeiten musikalischer Akzente und Störungen und Weiteres mehr zeichnen die vorliegenden Aufnahmen durch das Trio Parnassus aus. Der satte warme Klang des Violoncellos von Michael Groß steht einer frisch leuchtenden Oberstimme der Violine von Yamei Yu gegenüber und der musikalische Satz wird zusammengehalten durch den Pianisten Chia Chou. … “ das Orchester, März 2012

“… Und gerade das farbenreiche, wenn auch von einer dunklen Darmatik verklärete Moment weiß das Trio Parnassus so dicht zu spielen, dass fast sinfonische Züge erkennbar werden. … Eine CD, die nach mehr Ausgrabungen frazösischer Literatur mit dem Trio Parnassus gieren lässt!” ensemble, Februar/März 2012

“… Die Musiker durchleben in den vier Sätzen das ständige Wanken zwischen melancholischer Schwermut und heiterer Zuversicht, ohne allerdings den klaren Blick für die kammermusikalische Tranzparenz zu verlieren. Dies übrigens gilt für die gesamte Einspielung. Bei Debussy tritt deutlich das Fin-de-Siècle-Gefühl zu Tage, während Gabriel Faurés spätes Trio op. 120 eine sehr warmherzige, lyrisch ausdrucksstarke Lektüre erfährt.” pizzicato, März 2012


NIELS WILHELM GADE (1817-1890)
Trio op. 42, Noveletten op. 29, Finale a-moll,
“Adagio – Allegro con fuoco”, Scherzo für Klavierquartett
Trio Parnassus: Yamei Yu, Violine; Michael Groß, Violoncello; Chia Chou, Klavier
MDG 303 1665-2

“Wieder einmal hat das Trio Parnassus (mit Yamei Yu, Violine; Michael Groß, Violoncello; Chia Chou, Klavier) bei MDG eine gelungene Aufnahme vorgelegt. Diesmal haben sich die Musiker erfreulicherweise den Klaviertrios von Niels Wilhelm Gade gewidmet. Dabei zeigen sie, welch großer musikalischer Reiz in diesen Kompositionen steckt.”

klassik.com, 6. April 2011

“Das Trio spielt die Musik ohne intellektuelle Distanzierung, romantisch und schwelgerisch und die Begeisterung der Musiker/innen an den Klängen, die sie ihren Instrumenten entlocken, beschert heute in Ö1 bis zwei eine Stunde pure Musizierfreude.” Ö1, Helmut Jasbar, 5. April 2011

“Was uns an dieser Einspielung vor allem erfreut, ist das besselte und gleichsam verträumte Musizieren. Die Interpretationen strahlen eine leuchtende Intimität aus, lassen eine poetische, meist frohgemute Seele zu Worte kommen – dies in einer ausgewogenen Klanggestaltung von klassischem Ebenmaß und romantischem Feuer.” pizzicato, April 2011

“Und es ist eine durchweg erstaunliche Meisterschaft in diesen Werken zu erkennen, die denen seiner Zeitgenossen in nichts nachstehen. Dies liegt allerdings auch an der umsichtigen Spielweise des Trios …” ensemble, April 2011

“Sein herrliches Klaviertrio op. 42 aus dem Jahr 1863 gilt als sein reifstes und schönstes Werk, und genau so wird es vom Trio Parnassus auch gespielt. Die drei Musiker finden in der auch klangtechnisch vorbildlichen Aufnahme eine staunenswerte Balance zwischen klassischer Wohlproportioniertheit und romantischem Überschwang.” crescendo 1/2011

“And that is precisely what the Trio Parnassus, Yamei Yu (violin), Michael Gross (cello), Chia Chou (piano) and Thomas Selditz (viola in the quartet) reveal in this traversal of his chamber output for Piano Trio. In its emotional impetus, this music is a closer relative to Beethoven for example, than to Mendelssohn or Dvorak who were Gade’s contemporaries. Gade’s firm grasp of development and momentum, prevent his music from falling into the tedium of repetition like some other composers of his generation. And the excellent musicianship of this ensemble enables them to impose their own emotive perspective on this characterful music.” Classical Music Sentinel, Jean-Yves Duperron – March 2011


BENJAMIN GODARD (1849-1895)
Trio op. 32 für Klavier, Violine und Violoncello g-Moll
Trio op. 72 für Klavier, Violine und Violoncello F-Dur
Berceuse de Jocelyn
Trio Parnassus: Yamei Yu, Violine; Michael Groß, Violoncello; Chia Chou, Klavier
MDG 303 1615-2

“They play as if they were one organic entity and seem to react instantly and accordingly to each other’s actions. Not only have they recorded the great Piano Trios of Beethoven and Mozart, but they also devote much energy at seeking out and recording obscure or neglected works in the genre by Vasks, Turina and Reger, to name but a few. This recording is a great example of just that. The chamber music of Benjamin Godard is excellent and more rewarding than similar works by better known composers. It carries within itself the trademarks of the 19th century and demonstrates the pinnacle of the genre typical of the times.” Classical Music Sentinel, Canada – Jean-Yves Duperron

“Die drei vom Trio Parnassus sind also immer wieder für Überraschungen gut. Jetzt haben sie die beiden Klaviertrios des – bei uns jedenfalls – weithin unbekannten französischen Romantikers Benjamin Godard (1849-1895) ausgegraben. … Überhaupt präsentieren die drei Musiker Godards Raritäten mit gewohnter Souveränität und Spielfreude, so dass vor allem die beiden Klaviertrios (von denen derzeit keine weiteren Einspielungen vorliegen) manche Hörentdeckungen bieten. Etwa das originelle Scherzo im g-Moll-Trio op. 32 von 1880, das in seinem Trio – völlig überraschend – mit einer weihevollen Choralmelodie im Stil orthodoxer Kirchenmusik aufwartet. Oder das quirlige Finale des vier Jahre jüngeren F-Dur-Trios op. 72, das mit seinem f-Moll-Furor den seinerzeit für seine lyrischen Eingebungen geschätzten Godard von einer unerwartet dramatischen Seite zeigt.” BR online, 20. April 2010

“Dem Trio Parnassus … merkt man jeden Moment die Liebe an, die sie den Kompositionen gegenüber empfinden. Perfekt ausbalanciert, von kultiviertem und lebhaftem Ton, ist die große Kontinuität des Ensembles jeden Moment zu spüren. Bei den langsamen Sätzen gelingt es den drei Musikern, die Nähe der Musik zum Kitsch zu wahren und doch keinen Augenblick bei dieser diffizilen Gratwanderung fehlzutreten (selbst in der ‚Berceuse‘, die zu einer zutiefst innigen, eleganten Miniatur wird). Es gelingt ihnen, diese heikel darzubietende Musik von dem Ruch der Salonmusik zu befreien und nachgerade zu nobilitieren. Wünschen wir dem Ensemble noch viele neue Entdeckungen, denen es diese Frischzellenkur angedeihen lassen kann.” www.klassik.com, 30. November 2010


ERICH WOLFGANG KORNGOLD (1897-1957)
Trio op. 1 für Violine, Violoncello und Klavier D-Dur
Suite op. 23 für 2 Violinen, Violoncello und Klavier (linke Hand)
Trio Parnassus: Yamei Yu, Violine; Michael Groß, Violoncello; Chia Chou, Klavier & Matthias Wollong, Violine
MDG 303 1463-2

“…das Trio Parnassus mit einer exzellenten, gut ausgehörten und bei Korngold alles andere als selbstverständlich transparanten Einspielung… Das Ensemble gehört zu den bedeutenden Klaviertrios weltweit… auch Umbesetzungen haben die Qualität nicht beeinträchtigt. Fantastische Musik in exquisiter Interpretation.” Bayern 4 Classic

“Hier sitzt jeder Akzent, jede spieltechnische Finesse” Crescendo, Dezember 2007

“… Und das Trio Parnassus leuchtet sie in ihrem Changieren zwischen virtuosen, melancholisch verhaltenen und grotesken Momenten, auch in ihrer klanglichen Raffinesse überzeugend aus.” Partituren, November/Dezember 2007

“ … Ici encore, l’interprétation des Parnassus est exquise. Tour à tour fougueuse et sensible, intime et puissante, elle éclaire d’une lumière vive la riche inventivité de cette partition étonnante.” Diapason, 11/2007

“… Suffice to say that it receives a marvelous interpretation from the Trio Parnassus who play with superb co-ordination and a crispiness which is rather infecttious.” www.classical.net, 2008

“This recording is a true marvel!“ Fanfare, Jan/Feb. 2008

Die-5-Sterne-Aufnahme – ensemble und ausgezeichnet mit dem KLASSIK ECHO 2008


PRINZ LOUIS FERDINAND VON PREUSSEN (1772-1806)
Sämtliche Klaviertrios Vol. 2
Trio op. 3 Es-Dur
Klavierquartett op. 10 f-Moll
Trio Parnassus: Yamei Yu, Violine; Michael Groß, Violoncello; Chia Chou, Klavier
& Thomas Selditz, Viola
MDG 303 1361-2

“mit Herzblut und mitreißendem Enthusiasmus…bieten kultivierte Kammermusik auf höchstem Niveau…ein wahres Kleinod!” klassik.com

“The Echo Klassik Award and the German Record Critics‘ Prize acknowledge the consummate achievements of these truly exceptional and inspiring musicians, who have long since found their place on Parnassus” MDG


PRINZ LOUIS FERDINAND VON PREUSSEN (1772-1806)
Sämtliche Klaviertrios Vol. 3
Andante mit Variationen op. 4 für Klavier, Violine, Viola und Violoncello B-Dur
Quartett op. 5 für Klavier, Violine, Viola und Violoncello Es-Dur
Larghetto op. 11 für Klavier, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass G-Dur
Trio Parnassus: Yamei Yu, Violine; Michael Groß, Violoncello; Chia Chou, Klavier
& Thomas Selditz, Viola und Stanislau Anishchanka, Kontrabaß
MDG 303 1549-2

“Das Stimmungsvolle, Weiche, das Ausloten von Gefühlen drängen sich in den Vordergrund. Diese Musik hat etwas Träumerisches und Elegisches. Dies alles bringen das Trio Parnassus und seine Gäste mit großem Einfühlungsvermögen zu Gehör. Sie bringen genau den Ton zwischen Beethoven und der Romantik eines Schumann, den Klang einer Musik, die für das Intime, für die Zurückgezogenheit ins Private eines bürgerlischen Salons bestimmt war. Die Interpreten erwecken tonmalerisch fein nuancierte Stimmungen und entführen so den Zuhörer in eine innere Traumwelt, die von einer gleichsam Schubert’schen “Unendlichkeit” geprägt ist. … Eine rundum gelungene Veröffentlichung. “ das Orchester, Januar 2010

“Delikate Kreationen des Hohenzollern Prinzen!”
crescendo, Klassik Charts, Sommer 2009

“In der Neueinspielung des Trio Parnassus tritt besonders der perlende Klavierpart glänzend hervor. Der Pianist Chia Chou sichert sich mit nuanciertem, delikatem Anschlag die Aufmerksamkeit der Hörer, während sich die Streicher Yamei Yu, Michael Groß und Thomas Selditz mit kultiviertem Ton und harmonisch abgestimmter Phrasierung einen spannenden Dialog mit dem Klavier liefern. “ klassik.com, 24. Mai 2009

“Das Trio Parnassus ist inzwischen in der Musik Louis Ferdinands bestens bewandert und bietet im Verein mit seinen Mitstreitern ebenso sorgfältige wie durch ihren musikalischen Elan mitreißende Wiedergaben, klanglich sehr präsent und natürlich eingefangen. Eine echte Bereicherung des Repertoires. “ klassik heute.com, CD der Woche 5. März 2009


FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY (1809-1847)
Sämtliche Streichquartette Vol. 4
Quartett Es-Dur und Oktett op. 20
Leipziger Streichquartett
& Yamei Yu und Matthias Wollong, Violine; Hartmut Rohde, Viola und Michael Sanderling, Violoncello
MDG 307 1057-2

“… exzellentes Niveau.” Fono Forum

“With fine, natural recorded sound and playing of such quaiity, this promises to be a distinguished Mendelssohn series.” Gramophone


ROBERT SCHUMANN (1810-1856)
Sämtliche Klavierquartette
Quartett Es-Dur op. 47
Quartett c-Moll, 1829 (Joachim Draheim)
Trio Parnassus: Yamei Yu, Violine; Michael Groß, Violoncello; Chia Chou, Klavier
& Hariolf Schlichtig, Viola
CD: MDG 303 1414-2
SACD: MDG 903 1414-6

„einmal mehr eine editorische Meisterleistung…die von der Interpretation der Musiker geadelt wird: ein Juwel der Kammermusik” HR

„Musik derart transparent, präzise artikuliert und federnd interpretiert…Etwas Besseres kann einem im Schumann-Gedenkjahr nicht passieren” Radio Bremen

„a thoroughly convinced, and convincing, performance.” International Record Review, 09/2006

“Classy, assured and impeccably recorded, these performances of the underrated E flat (1844) and early, incomplete C minor quartets could hardly be bettered” Classis FM

“and the performances is strongly committed” BBC Music Magazin

Die-5-Sterne-Aufnahme ensemble


PETERIS VASKS (geb. 1946)
Episodi e canto perpetuo (1985)
Quartett für Violine, Viola, Violoncello und Klavier (2000/2001)
Trio Parnassus: Yamei Yu, Violine; Michael Groß, Violoncello; Chia Chou, Klavier
& Avri Levitan, Viola
CD: MDG 303 1513-6
SACD: MDG 903 1513-6

“Das Trio Parnassus und Avri Levitan liefern sich ihnen mit bedingungsloser Überzeugung aus, musizieren mit atemberaubender Intensität. Eine Glaubensfrage. Ein Liebesdienst.” Partituren, September/Oktober 2008

“… Performances by the German ensemble Trio Parnassus, as well as by Israeli violist Avri Levitan in the Quartet, are superbly committed and vibrant, and MDG, as usual, captures them in rich, natural sound” Fanfare, 17. November 2008

“ … Trio Parnassus and Avri Levitan provide sterling accounts of both works.” International Record Review, 11/2008

“Marvellously recorded by MDG, the Trio Parnassus give a highly persuasive account…” Gramophone, 1/2009

“ … Die Interpretation gewinnt ihre Atmosphäre vor allem durch Elemente wie die Verdichtungen und gehämmerten Klänge mit bis ins Extrem gesteigerten Geräuschklängen sowie durch manche wunderbar einfach und sensibel vorgetragene Phrase … den Musikern ist eine unbedingt empfehlenswerte Aufnahme auf sehr hohem Niveau geglückt.” klassik.com, 9. Juli 2008

“ … Das Trio Parnassus läßt sich ganz auf diese teils geheimnisvoll-zarte, aber auch aggressiv-dramatische Atmosphäre ein.” Ensemble, August/September 2009

Nominiert für den BBC Classical Award